Über mich

  • Magister der Germanistik und Anglistik

  • Amateurreitlehrerin FN (BRD)

  • erfolgreiche Turnierteilnahmen mit selbstausgebildeten Pferden bis Springen L und Dressur M

  • selbständig als Ausbilderin und Kurslehrerin

 



Alles, wovon ich schreibe,
habe ich jahrelang auch in der Realität gezeigt und gelehrt.

 

 

Ich beschäftige mich seit Jahren schwerpunktmäßig mit der Ausbildung von Pferden und Menschen in zirzensischen Lektionen und habe daher einen reichen Schatz an praktischer Erfahrung.

 

In meinen Büchern (erschienen im Olms-Verlag) und Filmen habe ich mein umfangreiches theoretisches Wissen und die eigene praktische Erfahrung zusammengeführt, so daß jetzt jeder interessierte Pferdebesitzer und Trainer leicht meinem Wiemers-Weg folgen kann.

Mit meinem dressurreiterlich geschulten Auge entdeckte ich, wie wertvoll, aber auch wie anspruchsvoll die früher nur als "Tricks" betrachteten Übungen für das Pferd sind. Zirzensische Lektionen, wie Kompliment und Knien, Liegen, Sitzen, Spanischer Schritt und Steigen, verbessern das Gleichgewicht, kräftigen die Muskulatur von Brust- und Schultergürtel, von Rücken, Bauch und Hinterhand und stärken Bänder und Sehnen.

 

Seit Beginn meiner Kurspraxis habe ich nach Wegen gesucht, die Pferde zum freiwilligen "Verbeugen" zu bewegen: ohne Verwendung eines Gebisses und mit der Beinlonge ausschliesslich als Balancehilfe. Durch diesen Verzicht auf Zwang konnten die Pferde mit dem Ausbilder "sprechen", wenn sie Probleme hatten. Dadurch wurde es allerdings notwendig, sich intensiv mit Pferdeverhalten und Pferdepsychologie zu beschäftigen, damit wir unsere "sprechenden" Pferde auch verstehen konnten!

Nur unter diesen zwangfreien und auf dem partnerschaftlichen "Gespräch" basierenden Ausbildungsbedingungen helfen zirzensische Lektionen, ein besonderes Vertrauensverhältnis entstehen zu lassen: Wenn ein Pferd sich in jeder Umgebung freiwillig und ohne erkennbare Gewaltanwendung (momentan oder vergangen) für seinen Menschen niederlegt, dann hat es unüberbietbares Vertrauen.

In den Jahren meiner Kurstätigkeit fielen hie und da Pferde auf, die trotz rührender Anstrengungen, trotz Vertrauen und Motivation, z.B. ein Kompliment einfach nicht ausführen konnten. Fast immer ergab die Untersuchung dieser Pferde, dass sie aufgrund verschiedener Bewegungseinschränkungen therapiert werden mussten! Das gab zu denken!

Es war also notwendig, sich besser mit den körperlichen Anforderungen zu beschäftigen, die in zirzensischen Lektionen auf die Pferde zukommen – denn bloß Spiel und Spaß waren die Übungen offensichtlich nicht.

So entstand mein Wiemers-Weg der zirzensischen Gymnastik: Mit seinem durchdachten Aufbau mobilisierender und kräftigender Vorübungen vermeidet er nicht nur die oben angesprochenen Überforderungen. Er dient auch präventiv der Gesunderhaltung und kann vorsichtig eingesetzt sogar zur Rehabilitation herangezogen werden.

Gleichzeitig mit einem bio-mechanisch korrekten Trainingsablauf berücksichtigt der Wiemers-Weg die Erkenntnisse der modernen Lerntheorie.

Das Wissen darüber, wie Tiere - hier insbesondere Pferde - denken und lernen, ist die Grundlage für jede einzelne Übung und für das gesamte Training!

Begleiten Sie uns auf dem Wiemers-Weg in meinen Videokursen.
Sie sind zum Selberlernen konzipiert, da ich praktische Kurse nicht mehr gebe.